Skip to Content

category

Category: Revit

Neuerungen in Revit 2014

Es gibt viel Neues im Hause Autodesk: so wurde heute nicht nur die neu gestaltete Website mit der überarbeiteten Corporate Identity vorgestellt, sondern auch die Neuerungen in den Programmversionen 2014. Leider wieder mal nur auf der internationalen Seite, ich hoffe autodesk.de zieht bald nach!

Für alle, die wie ich mit Spannung auf die Neuerungen in Revit 2014 gewartet haben, habe ich eine Zusammenfassung der neuen Features erstellt.

Noch ist kein offizielles Trial verfügbar – auf der USA Seite heißt es immerhin: Autodesk® Revit® 2014 software will be available soon.

Was ist also neu in Revit 2014 – abgesehen vom neuen Logo?

 

Meine TOP5:

– Explosionsdarstellungen von Gebäuden oder Bauteilen

– Polygonale Zuschneidebereiche / Detailansichten

– Vorgaben für Winkel bei Rohren / Kanälen

– Registarkartenanordnung von mehreren offenen Fenstern

– Überarbeiteter Materialeditor

 

 

Weitere Neuerungen:

 

ARCHITECTURE / ALLGEMEIN

– Verbessertes / schnelleres Rendern

– Verbesserte Verarbeitung von Punktwolken

– Verbesserte Bauteillistenformatierung

– Temporäre Ansichtsvorlagen

– Möglichkeit, die Ansichtslinie zu versetzen (analog zum Schnittwerkzeug, erzeugt leider keine abgewickelten Ansichten wie man zuerst vermutet)

– Maßketten mit Anzeigemöglichkeit einer zweiten Maßeinheit (imperial / metric)

– Verbesserte API

– Gruppenparameter

– Einbinden von CSV Tabellen in Familien

– Verbessertes Handling von Entwurfskörpern

 

MEP

– Eigene Projektvorlage ‘Sanitär’

– Eigenes Tool für die Platzierung von Endkappen

– Erweiterte Rohr- und Kanalberechnungen (über die API)

– Möglichkeit, Lüftungsauslässe direkt auf einem Kanal zu platzieren

– Verbesserte Treppen- und Geländeroptionen

 

STRUCTURE

– Verbesserte Modellierung von Bewehrung (z.B. Rundung) sowie verbesserte Platzierungsoptionen

– Verbesserte Kontrolle von Knotenpunkten im Skelettbau

– Verbesserte Beschriftung von Bewehrung (Beschriftung von mehreren Bauteilen mit einem Tag)

– Verbessertes analytisches Modell

 

 

Weitere Infos:

Heutiges Webcast (offizielle Ankündigung aller neuen Produktfeatures)

Offizielle Seite Autodesk USA (Produktfeatures Revit)

Sehr ausführlicher Blogartikel von David Light

 

Plus4revit – macht mehr aus Revit!

Einige vielversprechende Revit-plugins sind im Anmarsch:

http://plus4revit.blogspot.de/

Autodesk University Classes

Vor wenigen Tagen wurden die Videos von den Vorträgen auf der Autodesk University 2012 in Las Vegas veröffentlicht – wer also nicht dabei war, kann sich die Vorträge nun auch bequem zuhause ansehen:

Autodesk University Las Vegas

 

Darüber hinaus ist mittlerweile auch eine Reihe von Videos von der Autodesk University Germany vom 13. November 2012 online. Diese können hier abgerufen werden:

Autodesk University Germany

Besonders sehenswert im Hinblick auf Revit sind hier folgende Sessions:

    • Modellierung von Ingenieurbauwerken mit Revit 2013 – Dipl.-Ing. Oliver Langwich (Contelos GmbH)

 

    • Suite Workflows innerhalb der Building Design Suite: BIM und Visualisierung bzw. Animation. (Revit mit Showcase und Max, Echtzeitrendering, animierte Bauteile….) – Marcel Ludwig (Mensch und Maschine Zuberbühler AG)

 

    • Autodesk Revit im Zusammenspiel mit Facility Management – Dipl.-Ing. Oliver Langwich (Contelos GmbH) / Dipl.-Ing. Jan Hübner (OneTools GmbH & Co. KG)

 

    • Verwendung von eigenen Parametern in Revit Projekten – Ing. Wolfgang Sünder & Ing. Srecko Sljivic (werner consult Ziviltechnikergesellschaft mbH) (hier ist leider nur eine Präsentation und kein Video verfügbar, aber trotzdem ein guter Überblick zum Thema Parameter in Revit)

 

Revit: Ebenen vs. Referenzebenen

Ohne Ebenen wäre Revit wohl kaum vorstellbar. Anders als die Ebenen in AutoCAD, dienen die Ebenen in Revit nicht nur der Darstellung der einzelnen Geschosse – dies ist eigentlich eher eine Zusatzfunktion. In erster Linie sind Ebenen unsichtbare Referenzen, mit denen Wände, Möbel und andere Objekte verknüpft werden. Diese Verknüpfung bietet auch einen entscheidenden Vorteil: verändert sich die Geschosshöhe, wandern alle Elemente mit.  Klingt wie ein Traum! Doch leider stößt man oft an die Grenzen dieses Traums – bei all ihrer Flexibilität sind die Ebenen immer horizontal.

Hier kommen die Referenzebenen ins Spiel – diese können über eine Ansicht beliebig im Raum platziert. Nach der Platzierung der Referenzebene können beispielsweise Wände mit diesen verknüpft werden.