Skip to Content

category

Category: Revit

Ein etwas anderes Revit-Buch: Renaissance Revit von Paul F. Aubin

Das passt sehr gut zu dem Spruch “dass geht mit Revit nicht: Paul F. Aubin, Autor zahlreicher Revit Bücher, hat ein Buch zum Umgang mit klassischer Architektur unter dem Namen “Renaissance Revit: Creating Classical Architecture with Modern Software” veröffentlicht.

Für alle, die vor einer derartigen Problemstellung stehen ein Muss – für alle anderen aber auch nicht weniger interessant, da man auf jeden Fall viel für den Umgang mit komplexen Formen im Familieneditor erfährt!

Auf Amazon ist auch ein “Blick ins Buch” möglich.

Das Buch ist derzeit nur in Papierform (wahlweise SW oder in Farbe) erhältlich, ein E-Book soll allerdings auch folgen.

Pimp your Revit: kostenlose Tools von plus4revit

Zugegeben – manche Dinge in Revit sind einfach umständlich. Deshalb ist es gut, dass man sein Revit mit Hilfe von zahlreichen Add-ons in eine echte Intelligenzbestie verwandeln kann! Das Schöne dabei ist – viele dieser Plugins sind sogar völlig kostenlos, wie z.B. der SmartBrowser und das Cut Opening LT von plus4revit, die ich euch heute kurz vorstellen möchte. 

Plus4revit (international schon länger als tools4revit bekannt) bietet eine Reihe an nützlichen Tools, die zahlreiche Zusatzfunktionen liefern. 

Der Smart Browser ist ein Familien-Browser wie man sich ihn von Autodesk gewünscht hätte: er liefert nicht nur eine Suche und Vorschau der Familien, sondern er verschafft einem auch noch vor dem Einfügen der Familie ins Projekt  einen Überblick über die dazu gehörigen Typen und Parameter.

Das Cut Opening LT ist ein Tool für die Durchsbruchsplanung, das anhand des Revit Kollisionsberichts  automatisch Durchbrüche in Wände / Decken / Dächer an Stellen einfügt.

Von beiden Tools gibt es auch kostenpflichtige PRO Versionen mit erweitertem Funktionsumfang – und die anderen Tools verdienen auf jeden Fall auch einen Blick, denn sie können viel Zeit bei der täglichen Arbeit mit Revit sparen. 

Mehr Infos, Videos und Dokumentation gibt es auf der offiziellen plus4revit Seite  – und auch auf der Autodesk University in Darmstadt am 27.11., wo man sich auf dem plus4revit-Stand die Tools auch “live” anschauen kann. 

Bimm Easy Tools kostenlos bis 15.11. bei MuM

Wie schon auf dem Autodesk BIMblog berichtet wurde, sind die Bimm Easy Tools bis zum 15.11. kostenlos erhältlich – das Paket kostet regulär 690 Euro und enthält einige sehr nützliche Revit Plugins, die beispielsweise das Filtern oder den Umgang mit Parametern erheblich erleichtern. 

Mehr Infos zu dem Bimm Tools inklusive Videos gibt es auf der offiziellen b.i.m.m. Seite. 

Bei der MuM-Aktion muss ein Formular ausgefüllt werden, worauf aber sofort das Lizenzfile per E-Mail zugeschickt wird. Dieses ist bis Ende 2014 gültig und kann ganz einfach im Bimm Toolmanager eingespielt werden. 

Don’t miss it! 😉 

Hardwareanforderungen für Revit (Autodesk Whitepaper)

Autodesk hat zwei Berichte mit Hardwareanforderungen für Revit 2014 veröffentlicht. Beide Berichte sind in Englisch und können über folgende Links abgerufen werden:

http://images.autodesk.com/adsk/files/autodesk_revit_2014_model_performance_technical_note.pdf

http://images.autodesk.com/adsk/files/autodesk_revit_architecture__mep__structure_mac_faq_final.pdf

Im ersten Whitepaper werden die Anforderungen an die PC-Hardware ausfühlich erläutert und in drei Preis-/Leistungskategorien entsprechend der Modellgröße und -komplexität unterteilt. Ebenso finden der Revit-Server sowie die Citrix-Umgebung Beachtung.
Weiters finden sich in dem Whitepaper auch wertvolle Tipps zur Modellierung und Verwaltung, die die Performance der Revit-Modelle erheblich verbessern.

Das zweite Whitepaper ist speziell für Mac-User gedacht, die Revit bzw. Windows über Bootcamp oder Parallels nutzen. Offiziell testet Autodesk nur die Virtualisierung mit Parallels, ich habe allerdings persönlich auch sehr gute Erfahrungen mit VMware Fusion gemacht.

Viel Spaß mit der Lektüre! ; )

Umfrage zur Tekla-Revit Interoperability

Tekla ist eine Spezialsoftware, die im Bereich Stahlbau und teilweise auch Fertigteilbau sehr stark vertreten ist. I.d.R. stellen die Fachplaner dem Architekten ein IFC-Modell zu Verfügung, das allerdings beim Import in Revit / ArchiCAD / Allplan etc. in allgemeine Bauteile ohne jegliche Parametrik umgewandelt wird. Meistens stellt dies kein besonderes Problem dar, da das Fachmodell lediglich als Unterlage und zur Überprüfung des Architektenmodells dient. Doch es gibt auch spezielle Anwedungsbereiche (wie zum Beispiel Fertigteilbau), bei denen die Themen wie das Einsetzen von Türen oder Fenstern in eine Tekla-Wand interesant wird. Dies ist bei einem allgemeinen Bauteil natürlich nicht möglich.

Die Schnittstelle zwischen Tekla und Revit wird schon seit einiger Zeit von einem eigenen Tekla-Team optimiert. Dabei wurden bereits Plugins für den Export aus Tekla (im ifcZIP Format) sowie für den Import in Revit entwickelt, die die Tragwerkbauteile (Wände, Stützen, Balken, Fundamente) in entsprechende Revit-Familien umwandeln. Dies funktioniert noch nicht ganz reibungslos, aber die  Plugins werden laufend optimiert und können hier hinuntergeladen werden.

Um die weiteren Entwicklungsziele abzustecken wurde nun von dem Developerteam eine Umfrage gestartet, die klären soll, welche Anwendungsgebiete die Revit-User für die Tekla-Modelle in ihrer Software sehen.

Die Umfrage sowie die Ankündigung (und viele weitere Informationen zu diesem Thema) finden sich in dem Tekla2Revit LinkedIn Forum.