Die Cloud hat schon in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Einzug gehalten und es gibt mittlerweile eine Reihe von Cloud Services und Apps von Autodesk, die reibungslos mit AutoCAD oder Revit funktionieren. Die Autodesk Cloud heißt bereits seit einiger Zeit nur noch 360 – als Zeichen dafür, dass es sich hier um einen zentralen Zugriffspunkt geht, in dem alle Anwendungen und Daten zusammen laufen.

Nach einer kostenlosen Registrierung auf http://360.autodesk.com erhält man sofortigen Zugriff auf die grundlegenden Dienste wie Speicherung, Bearbeitung und Worksharing inkl. 3 GB Speicherplatz.
Die Dateien können entweder direkt aus den Desktop Anwendungen, über das Browserfenster oder auch über die Mobile Apps, die großteils gratis sind, hochgeladen werden. Danach können die Dateien freigegeben und von allen Teammitgliedern bearbeitet und synchronisiert werden – egal, ob diese im Büro, auf der Baustelle oder zuhause sitzen.
Darüber hinaus hat man im Rahmen der Autodesk Subscription die Möglichkeit, Simulationen (wie etwa Energieanalyse oder statische Auswertungen für Revit) durchzuführen oder Renderings in der Cloud berechnen zu lassen. Durch die Verlagerung dieser rechenintensiven Arbeiten in die Cloud bekommt man nicht nur schnellere Ergebnisse, sondern kann seinen Computer währenddessen für andere Aufgaben nutzen.

Ich bin selbst ein großer Fan der Cloud und schätze die Vorzüge der zentralen Datenverwaltung sehr. Wer sich sorgen über die Sicherheit hinsichtlich der Verschlüsselung in der Autodesk Cloud macht, dem kann ich den Autodesk Security White Paper empfehlen, in dem die Sicherheitsvorkehrungen im Hinblick auf Verschlüsselung und Datenraub erläutert werden. Darin wird allerdings das Hauptproblem der heutigen Clouds nicht angesprochen: der USA Patriot act, der in Ausnahmefällen der USA-Regierung den Zugriff auf alle Daten gewährt, die auf Servern in der USA liegen bzw. von in den USA ansässigen Firmen verwaltet werden. Leider fallen sowohl Autodesk wie auch Amazon (auf dessen Servern die Autodesk Cloud betrieben wird) unter diese Klausel. Ich persönlich glaube, dass Cloud Computing sehr viel potential hat und sich früher oder später auf jeden Fall durchsetzen wird –  die Akzeptanz im europäischen Raum hängt allerdings zum großen Teil von einer datenschutzrechtlichen Lösung in Bezug auf den Patriot Act ab, da viele Großunternehmen sowie öffentliche Bauherren das Risiko nicht eingehen werden bzw. aufgrund von bestehenden datenschutzrechlichen Klauseln in Verträgen mit ihren Kunden auch nicht eingehen dürfen.
Im Bereich kleinerer bis mittlerer Architekturbüros halte ich die Cloud Lösungen allerdings auch zum jetzigen Zeitpunkt für bedenkenlos und sicher – es ist nicht davon auszugehen, dass Privathäuser oder verhältnismäßig überschaubare Gewerbeobjekte für die USA Regierung spannend sein könnten.

Im folgenden finden Sie eine kleine Übersicht der wichtigsten Autodesk AEC Anwendungen Abhängig von dem Gerät / Platform:

Sobald ich dazu komme, werde ich die Apps genauer unter die Lupe nehmen und in einem separaten Post erläutern.